Kumasi – Aufmarsch zu Ehren des Ashanti Königs

Hektik, Verkehrsstau, unausweichliches Chaos, Shopping-Malls – ein urbanes Zentrum. Ein goldener Stuhl, hunderte bunt gewandete Chefs, Trommelklänge – die traditionelle Macht der Ashanti in Ghana, die über moderne Demokratie hinausreicht. Wie passt das zusammen?

Auf den ersten Blick erscheint Kumasi wie eine typische west-afrikanische Großstadt auf dem Weg in die Moderne. Doch dahinter verbirgt sich die Tradition mehrerer Jahrhunderte. Kumasi ist Ghanas zweite Hauptstadt. Nicht nur, weil sie mit über 2 Millionen Einwohnern die zweitgrößte Stadt des Landes ist. Nicht nur, weil inzwischen viele Städter von Accra ins kleinere Kumasi ziehen. Vor allem, weil Kumasi seit drei Jahrhunderten Königssitz der Ashanti in Ghana ist.

Spaziergang durch den Palast des Ashanti Königs

Einen ersten Einblick in das Königreich der Ashanti in Ghana erhalten wir im Königspalast Manhyia, in dem heute ein Museum eingerichtet ist. Einen Tag vor dem wichtigsten Fest der Ashanti, dem Thronjubiläum, folgen wir unserem Guide durch die Ausstellung. Als lebensgroße Figuren lernen wir die letzten Könige, und wichtiger noch, die Königs-Mütter, kennen. Nicht immer sind es wirklich Mütter. Mal sind es Tanten, mal Schwestern. Wie wir erfahren wird die Königslinie mütterlicherseits weitergeben. Und es ist letztendlich auch Königs-Mutter, die den Nachfolger vorschlägt. Und akzeptieren muss.

Manhyi palace museum des Ashanti-Königs in Kumasi in Ghana

Im Königspalast sehen wir Teile der einstigen Einrichtung. Der Ventilator läuft noch. Der Kühlschrank ist in Betrieb und hält Bier für den anstehenden Besuch bereit. Wir sehen Kleidung, Goldschmuck und Gebrauchsgegenstände des Königs.

Vorbereitung auf den großen Throngeburtstag

Immer wieder bricht unser Guide mitten in der Erklärung eines Exponats ab, indem er feststellt, dass es gar nicht mehr vor Ort ist. Es wurde bereits enthoben. Für das bevorstehende große Fest am morgigen Tag. Das Museum lebt. Die Ausstellungsstücke sind tatsächlich in Gebrauch und verstauben nicht als historisches Erbe in ihren Vitrinen. So sind bereits Teile von Waffen und Schmuck verschwunden – auf dem Weg zum Ashanti König. Ebenso die vielen kleinen Geldbeutel, die er morgen um seinen Leib geschlungen tragen wird. Als Zeichen für Macht und Reichtum.

Noch im Museum zu sehen ist die Sänfte, auf der Ghanas Ashanti König halb liegend, halb sitzend auf starken Männerschultern getragen wird. Hierauf wird er auch morgen an seinem Volk, seinen Anhängern, untergeordneten Chefs und anderen Königen vorbeiziehen. Er wird ihnen zuwinken. Und tanzen. Seinen Tanz, den nur er tanzen darf, wie uns unser Empfangschef im Hotel später verrät und uns eine Kostprobe gibt: In ausladenden Armbewegungen umfasst der König quasi die ganze Welt. Und führt sie schließlich in einer kraftvollen Bewegung zu seinem Herzen. Alles gehört ihm.

Er symbolisiert damit seine Macht. Die höchste Macht. Die ebenfalls sein goldener Stuhl anzeigt. Dieser können wir noch im Museum bewundern, wo er auf seinen Einsatz am nächsten Tag wartet.

Ghanas großes Ashanti-Reich

Eigentlich wollten wir am nächsten Morgen früh weiter fahren. Zurück an die Küste. Doch dieses Spektakel können wir uns nicht entgehen lassen. Otumfuo Osei Tutu II ist seit nun 20 Jahren König der Ashanti. Morgen ist der Jahrestag seiner Thronbesteigung, der groß gefeiert wird. Um 8 Uhr soll es losgehen und den ganzen Tag andauern. Wir werden da sein. Und versuchen einen Blick auf Ghanas großen König der Ashanti zu erhaschen.

Zufällig in DAS Ereignis im Aschanti-Reich hineingestolpert, brauche ich erst mal ein paar mehr Infos. Klar, die Ashanti sind mir ein Begriff. Als mächtiges Königsreich in Ghana. Aus Togo hörte ich von ihnen vor allem im Zusammenhang mit den Ashanti-Kriegen, aus denen Gefangene anderer Stämme als Sklaven an die Europäer weiter verkauft wurden. Aber viel mehr weiß nicht.

Also verfolgen wir noch einmal, diesmal von Beginn an, den kleinen Film im Museum. Dieser spricht von einem friedfertigen Volk, jederzeit dazu bereit sich zu verteidigen. So auch gegen die Kolonisation der Britten. Dennoch wurde das Reich der Ashanti nach blutigen Aufständen und der Verbannung des Königs und Königs-Mutter ins Exil auf die Seychellen der britischen Goldküste angegliedert.

Nach fast 300 Jahren verloren die Ashanti ihre Eigenständigkeit, nicht aber ihre Identität und ihren Einfluss. Auch Britannien war schlichtweg gezwungen, den Ashanti König Prempeh I aus dem Exil zurück zu holen. Bis heute haben seine Thronerben als traditionelle Führer hohen sozialen Stellenwert und politischen Einfluss. So erzählt uns ein alter Ghanaer, dass der Präsident vor allen wichtigen Entscheidungen den König informiert oder gar seinen Rat einholt.

Beratung traditionell gekleideter Vertrauensmänner vor Ankunft des Chefs zum Thronjubiläum Aschanti

Am Tag der Thronbesteigung feiert ihn ein ganzes Volk. Präsidenten, Könige und traditionelle Chefs sind zu seiner Ehren geladen. Darunter die Paramount-Chiefs, die 56 Oberhäuptlinge Ghanas, die dem Ashanti König direkt unterstehen, Präsidenten aus ganz Afrika und Könige anderer Clane.

Warten auf den Ashanti König

Am nächsten Tag stehen wir pünktlich – das heißt nach westafrikanischer Zeitrechnung anderthalb Stunden nach offiziell angekündigtem Beginn – auf dem Vorplatz des Palastes. Die letzten Vorbereitungen laufen. Hunderte von Stühlen werden gerade angekarrt. Hostessen laufen aufgescheucht von links nach rechts. Und wieder zurück. Das Militär zieht Absperrungen. Hier ist noch längst nicht alles für den König hergerichtet.

Vorbereitung des Thronjubiläums des Ashanti Königs in Kumasi, Ghana

Gäste sind bislang kaum da. Wir haben die freie Platzwahl und die Qual, den Sitzplatz mit der wohl besten Sicht zu finden. Schließlich entscheiden wir uns für die erste Reihe eines überdachten Seitenflügels. Optimale Sicht, bestätigt uns einer der Ordner. Alles richtig gemacht, denke ich. Dass diese typisch deutsche Strategie „schon mal das Handtuch auswerfen bevor es los geht“ in Ghana nicht funktioniert, erfahre ich später.

Die ersten Besucher trudeln inzwischen ein. Einige Presseleute bauen Kameras auf. Andenken werden verkauft. Noch mehr Stühle aufgebaut. So vergeht eine weitere Stunde. Jetzt könnte es mal losgehen! Ich werde ungeduldig. Ein Ordner kommt und verweist uns in einen anderen Seitenrang. Wir müssen Platz machen für geladene Würdenträger. Ok, einen Rang weiter, ist die Sicht auch nicht viel schlechter. Noch immer haben wir fast freie Platzwahl und sichern uns erneut einen Platz in der ersten Reihe.

Schirme warten auf den Aufmarsch zum Jubiläum des Ashanti Königs in Kumasi

Ganz normaler Orga-Wahnsinn in Ghana

Das Warten wird interessanter. Die Zeit verstreicht beim Beobachten der langsam einlaufenden Gäste. Traditionell in bunte Stoffe gehüllt, nach historischer Art lose um den Körper geschlungen. Gehilfen tragen Königsstühle, vom einfachen Thron bis zum luxuriösen Sessel, an mir vorbei und platzieren sie auf dem Rasen. Andere folgen mit goldenen oder hölzernen Zeptern in der Hand.

Aufbau zum Königsjubiläum der Ashanti in Kumasi

Ich drehe eine Runde über den Platz. Die tausende Stühle wirken noch immer verweist. Im hinteren Teil warten große, rote Sonnenschirme auf ihren Einsatz. Musikgruppen umringen ihre Trommeln. Fotografen laufen aufgeregt von A nach B.

König beim Thronjubiläum der Aschanti in Kumasi unter Schirm

Gäste zum Thronjubiläum der Aschanti in Kumasi in Ghana

So vergeht eine weitere Stunde. Und noch immer werden Stühle aufgestellt. Vor einigen Reihen stehen Schilder mit den Namen der Kantone oder Königreiche, die hier Platz nehmen dürfen. Vor unserem Abschnitt steht kein solches Schild. Dennoch müssen wir erneut weichen. Die Stühle werden abgebaut. Der Platz ist nun reserviert für eine Gruppe, die sich später tanzend oder auf dem Boden sitzend um ihren Chef einrichten wird.

Inzwischen genervt vom Plätze rücken, ziehen wir in den nächsten Rang. Die Frage, warum sich ein solches, jährlich wiederkehrendes Spektakel, nicht besser im Vorfeld organisieren lässt, verkneife ich mir.

Der große Aufmarsch zu Ehren des Ashanti Königs

Es ist inzwischen fast zwölf, als der große Aufmarsch beginnt. Chefs und Könige samt Gefolge laufen nun farbenprächtig ein: Bunte Gewänder, aufwendig gestickte Muster, glitzernde, mit Goldfäden durchzogene Stoffe, reich verzierte Sandalen, Goldschmuck, Kronen auf dem Haupt und kunstvoll gearbeitete Stäbe in der Hand. Über den Köpfen schwirren riesige, samtene, rote Schirme. Ich kann mich nicht satt sehen.

Aufmarsch der traditionellen Chefs für den Aschanti König in Kumasi, Ghana

Die Chefs sind umgeben von Musikern, die laut auf große, auf den Schultern getragene Trommeln schlagen. Tänzer wirbeln um sie herum. Über allem dröhnen die Ansagen des Stadionsprechers, der die auflaufenden Würdenträger ankündigt. Einer folgt auf den anderen. Ohne Unterbrechung.

Traditionelle Trommel in Ghana zum Einmarsch am Thronjubiläum des Ashanti Königs

In dem bunten Gewimmel sticht eine in schwarz-und-weiß gehaltene Gruppe hervor. Daneben ein ganz in schwarz gekleideter Chef mit seiner furchterregenden, bewaffneten Truppe um sich. Schüsse der Gewehre krachen in meinen Ohren.

Traditionnelle Chefs von Ghana zum Jubiläum des Aschanti König in Kumasi

Der Klügere gibt nach, oder wie heißt es?

Unser Platz wird erneut in Anspruch genommen. Aber so einfach geben wir diesmal nicht bei. Auch die neben uns stationierte Trommelgruppe ist nicht bereit, weg zu rücken. Bis der „Gehilfe“, der verzweifelt versucht für seinen Chef den Platz zu erobern, handgreiflich wird und seine Stühle grob zwischen die wartenden Leute stößt. Wir rutschen einige Reihen nach hinten. Außer Reichweite. Unter großem Gezeter. Die Sicht wird schlechter.

Traditionelle Chefs zum Thronjubiläum des Ashanti Königs in Kumasi

Schließlich läuft auch der Chef auf, für den wir unseren Platz aufgeben musstetn. Umringt von seinen Beratern, Nächsten, Anhängern und Gehilfen. Von allen Seiten versuchen sie zu ihm vorzudringen und ihm ihre Ehre zu erweisen. Das Gedränge um uns nimmt zu. Schließlich sehen wir gar nichts mehr. Unseren Schattenplatz haben wir verloren. Die Sonne brennt gnadenlos heiß auf uns herab.

Es ist bald zwei Uhr. Aus allen Nebenstraßen strömen weitere Gruppen, die sich in die Kette der Einlaufenden einreihen. Vom König ist keine Spur zu erahnen. Vor 16 Uhr wird er nicht erscheinen, heißt es. Und im immer dichter werdenden Menschengewimmel würden wir wahrscheinlich ohnehin keinen Blick mehr auf ihn erhaschen – verdrängt in die hintereen Reihen.

Immerhin kennen wir bereits die Sänfte, auf der er sitzen wird. Den Schmuck, den er tragen wird. Und den Tanz, den er tanzen wird. Zeit zu gehen. Schließlich wollen wir noch an die Küste.


Reiseinfo traveloskopMeine Tipps für Kumasi:

  • Lass dir ein solches Spektakel nicht entgehen. Neben dem jährlichen Throngeburtstag wird alle 42 Tage am Sonntag das AKWASIDAE Festival im Hof des Königspalastes gefeiert. Auch zu diesem Anlass kommen die prachtvoll gekleideten Chefs des Landes und andere Ehrengäste zusammen, um dem König ihre Loyalität zu zeigen. Termine können beim Museum angefragt werden +233 3220 38773, info@manhyiapalace.org, www.manhyiapalace.org
  • Im Kontrast zur ganzen Königspracht zeigt der KEJETIA Markt ein Getümmel der ganz anderen Art. Zehntausende Händler bieten auf dem größten Open-Air-Markt Westafrikas ihre Waren feil. Es ist einfach alles zu finden. Rund um den Markt offenbart sich das so typische westafrikanische Großstadt-Chaos.
  • Entspannt Souvenirs shoppen kannst du besser im NATIONAL CULTURAL CENTRE. Die Händler sind weitaus unaufdringlicher als in Accra und lassen sich teilweise bei ihrer Arbeit über die Schulter schauen. Umgeben von einer angenehmen Grünfläche für eine Pause von der städtischen Hektik. Auch die tourist-information befindet sich hier.

Mein Hotel-Tipp in Kumasi

► Ike’s Cultural Village: Schöne Unterkunft mit Liebe zum Detail gestaltet in zentraler Lage in der Nähe des Kejetia Market.

► Tumi Hostel: Einfaches Hostel in einem ruhigem Viertel.

Weiterreise

  • Nach Accra über gute Teerstraße in etwa 4 Stunden
  • Nach Cape Coast ebenfalls über Teerstraße in 3-4 Stunden

Schreibe einen Kommentar!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

8 Comments
  • Goldbecken armatur
    12. Januar 2021

    Ich liebe deinen Stil wirklich. Gut gemacht!

  • Bianca Leidner
    14. Dezember 2019

    Hallo Britta,

    na da wurde Eure Geduld ja ziemlich gefordert! Aber war bestimmt trotzdem interessant so ein Spektakel mitzubekommen, hast Du wieder toll beschrieben! ?

    Liebe Grüße Bianca

  • Elke Daniel
    24. August 2019

    Hallo Britta, vielen Dank, dass Du Dich so schnell gemeldet hast – sehr nett von Dir.
    Zu Deinen Fragen:
    Unser Plan ist, Mitte November zu starten – mit der Fähre von Genua nach Tanger und dann auf dem Landweg gemütlich bis zu unserem Endziel Togo (Ende März 2020).
    Bezüglich Malaria haben wir unser Fahrzeug mit Mückenschutz gut ausgestattet.
    Zu unseren Reiseberichten: Wir haben keinen Block und auch keinen Internetauftritt eingerichtet. Wir schicken per Mail lediglich unseren engsten Freuden ca. alle 4 Wochen einen Reisebericht.
    Wir werden Deine Berichte weiter verfolgen, auch während unserer Reise. Sollten wir uns in dieser Zeit örtlich annähern, dann würden wir uns sehr freuen, Dich einmal persönlich kennenzulernen. Grob geplant ist, um die Weihnachtszeit/Jahreswechsel im Senegal zu sein.
    Weiterhin viele tolle Erlebnisse auf Deiner Reise durch Westafrika.

    Viele Grüße
    Elke Daniel

    • Britta
      26. August 2019

      Hallo Elke, meldet euch auf jeden Fall, wenn ihr euch der Elfenbeinküste nähert. Würde mich freuen!
      Gerne schicke mir Mal den Link zu eurem Blog, wenn es soweit ist.
      Liebe Grüße, Britta

  • Daniel, Elke
    22. August 2019

    Hallo Britta, mit großem Interesse und Neugierde verfolgen wir Deine tollen Berichte von der Westküste Afrikas. Gespickt mit vielen Informationen, die für uns auf unserer geplanten Reise, die wir im November d.J. antreten wollen, sehr nützlich sein werden. Wie lange bist Du noch vor Ort?
    Wir starten mit einem Expeditionsmobil von Deutschland aus Richtung Marokko, Westafrika bis Togo – Ende der geplanten Reise Ende März 2020. Dort wollen wir das Fzg. stehen lassen und nach Hause fliegen, um dann nach 8 Monaten die Reise Richtung Südafrika fortzusetzen.
    Eine Sache interessiert uns sehr – wie schützt Du Dich bei Deinem langen Aufenthalt gegen Malaria? Stellt für uns im Moment noch ein zu lösendes Problem dar.
    Freuen uns, von Dir zu hören.
    Elke

    • Britta
      22. August 2019

      Hallo Elke, das freut mich sehr zu hören, dass dir meine Berichte gefallen. Dankeschön ?
      Ich bin inzwischen in der Elfenbeinküste und werde hier sicherlich noch ein paar Monate bleiben. Also, sei gespannt auf weitere Storys ?
      Euer Plan mit dem Expeditionsmobil hört sich ja mega spannend an!!! Kann man euch auch irgendwie folgen? Berichtet ihr von unterwegs? Wann geht es denn los?
      Zum Glück habe ich bislang keine Malaria gehabt – toi, toi, toi ✊ Die erste Zeit in Togo habe ich Lariam genommen. Bis ich mich richtig eingerichtet hatte. Bei mir zu Hause ging es dann ganz gut. Ich hatte eigentlich keine Mücken im Haus (Netze vor den Fenstern) und immer unter einem Moskitonetz geschlafen. Wenn ich abends raus gehe, meist ne lange Hose an und ansonsten mit Mückenspray (Deet) eingesprüht. Auf Reisen ist das schon schwieriger. Ich hab meist ein Moskitonetz dabei, allerdings zugegebenermaßen nicht immer konsequent aufgehängt. Ansonsten auch mal in Hotels Insektenspray gesprüht, wenn ich das Gefühl hatte, es wären Mücken im Zimmer. Also, ich kann euch nur raten euer Reisemobil mückensicher zu machen – das ist schon die halbe Miete!
      Viele Grüße aus Abidjan. Britta

  • Jutta Völker
    20. August 2019

    Hallo Britta, toller Bericht und tolle Fotos. Du hast die Mentalität der Westafrikaner sehr gut beschrieben, ist aber in ganz Afrika ähnlich. Machst Du noch eine Rundreise und wo geht es beruflich als nächstes hin? Alles Gute.
    Jutta

    • Britta
      20. August 2019

      Danke ? Gerade bin ich in der Elfenbeinküste. Auch ein schönes Land, in dem ich noch so einiges erkunden kann. Beruflich weiss ich leider noch nicht so genau wo es hingeht. Gerne würde ich aber noch eine Zeit in einem Land Afrikas bleiben.